William N. Copley und Andreas Slominski – X-RATED

30.01.2011 bis 15.05.2011 

Bei den Bildern Copleys (1919-1996) handelt es sich, wie der Titel nahelegt, um „nicht jugendfreie“ Szenen, die erstmals 1974 im New York Cultural Center ausgestellt und nun – über 30 Jahre später – erstmals in Europa gezeigt werden.

„Die Gemälde aus „X-RATED“ sind mit lockerer Hand (…) wiedergegebene Bilder von Paaren und Dreiergruppen, deren verschlungene Körper und spannungsgelöste Gliedmaßen zu kühnen Arrangements aus verzahnten, nahezu abstrakten Formen in einander verschränkt sind. Die träge Körperlichkeit der Dargestellten, ihr Buddha-ähnliches Lächeln und beharrliche Individualität sind unumwunden erotisch. Die Farben – pulsierendes Pastell, üppige Fehlfarben, Grün-, Braun- und Gelbtöne – sind sensationell.“ (Anne Doran in „The French Connection“, CPLY, X-RATED, Paul Kasmin Gallery, 2010)

Als Copley die mehr als 30 Arbeiten 1974 im New York Cultural Center ausstellte, war die Reaktion eher verhalten.

Aus heutiger Sicht zählt er zu den eigenwilligsten Persönlichkeiten der damaligen Kunstszene. Als Galerist, Künstler, Schriftsteller und Verleger war er seit Mitte der 40er Jahre ein wichtiger Vermittler zwischen den Surrealisten und der Pop Art Bewegung.
Nachdem er mit 27 Jahren als Kurzzeitgalerist bedeutende Vetreter des Surrealismus wie Man Ray, Roberto Matta oder Max Ernst in Beverly Hills gezeigt hatte, ging er 1951 als Autodidakt mit Man Ray nach Paris, um dort seine Laufbahn als Maler einzuschlagen. Inspiriert von den Surrealisten und Matisse, entwickelte er seinen eigenen, unverwechselbaren Stil.
Zeit seines Schaffens war er ein Künstler für Künstler und wurde von wegweisenden Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts bewundert, wie von Duchamp, Warhol oder Magritte. Sein Freund Man Ray schrieb über ihn:

„He is absolutely sincere in his pursuit of joy and of liberty, in his love of life and his refusal of cliché. He is the wisest of us all, carefully hiding his sophistication under the guise of a simple man“.

Parallel zu Copley zeigt der me Collectors Room neue Arbeiten aus der Werkgruppe „xyz. erotic vol.“ von Andreas Slominski (*1959).
Slominskis Wahl von Polystyrol als Material des Bildträgers ist eine ästhetische Vorentscheidung. Im Gegensatz zu seiner technischen Funktion als Werkstoff für Dämmplatten, dient er in dieser Serie als Medium erotischer Bilder, hergestellt mit gespritzter Acrylfarbe und Glitzer.

Andreas Slominski ist ein Konzeptkünstler. Einfache, geläufige Handlungen werden durch eine ‚umständliche’ Methode dekonstruiert und einer neuen Betrachtung zugeführt. In seinen Ausstellungen in der Fondazione Prada, Mailand 2006 und im MMK, Frankfurt/M. 2006/2007 waren zahlreiche Resultate dieser Produktionsweise zu sehen. Mit seiner neuen Werkgruppe „xyz. erotic vol.“ unterläuft Andreas Slominski nun abermals alle Erwartungen.

Die „Falle“ ist für Andreas Slominski die perfekte Form der Reduktion von Handlungskomplexität. Die Strategie jedoch, die den Weg dorthin zeichnet, führt dadurch aber wieder zu einer manchmal verwirrenden Fülle an Handlungsmöglichkeiten.

„Slominskis Objekte und besonders seine Bilder aus Polystyrol demonstrieren eine stolze, fast schon unerschrockene Gleichgültigkeit gegenüber Geschmacksfragen“. (Massimiliano Gioni)

Neben dem Thema und der Betonung von Linie und Ornament verbindet die Arbeiten von Copley und Slominski ein spezieller Humor und der Sinn für Ironie, welcher sich in der Direktheit und Klarheit ihrer Werke zeigt.

Die Ausstellung ist in Kooperation mit der Paul Kasmin Gallery, New York und mit freundlicher Unterstützung der Copley LLC, New York entstanden.

Parallel zur Ausstellung X-RATED werden Arbeiten beider Künstler aus der Sammlung Olbricht im Café- und Lounge-Bereich gezeigt.

Lesen Sie hier ausgewählte Presseresonanzen zu_X-RATED William N. Copley & Andreas Slominski.

Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie.

Die Wunderkammer Olbricht

Die Wunderkammer Olbricht

Die Auswahl und Qualität der Objekte in der Wunderkammer Olbricht ist weltweit einzigartig. Mit ihren über 300 Exponaten aus Renaissance und Barock gehört sie zu einer der bedeutendsten Privatsammlungen ihrer Art.

weiterlesen