王 Ouyang Chun – Painting the King

02.10.2010 bis 09.01.2011 

Eine Premiere bietet der me Collectors Room Berlin mit der Ausstellung 王 Ouyang Chun – PAINTING THE KING. Erstmals wird der 1974 in Peking geborene Künstler außerhalb Chinas mit einer institutionellen Einzelausstellung geehrt und erstmals wird sein zwischen 2006 und 2009 entstandener Zyklus „King“ öffentlich zu sehen sein.

Die dreißig, zum Teil über fünf Meter langen Gemälde, erzählen in erstaunlicher malerischer Vielfalt Episoden aus dem Leben eines Königs, von seinen Siegen und Niederlagen, von Liebe und Tod. Geschichte und Fiktion, die Suche nach Schönheit und die Darstellung moralischen Scheiterns mischen sich in den teils figurenreichen und minuziös gestalteten, teils expressiv pastosen Gemälden. Dabei bezieht sich Ouyang Chun zwar in seiner Themenwahl und durch die Verwendung von Blattgold und Goldfarbe in seinen Bildern auf eine lang zurück liegende Tradition, transformiert aber Motiv und Medium gleichermaßen, um der Gegenwart einen kostbaren Spiegel vorzuhalten.

Zur Ausstellung erscheint ein aufwändig gestaltetes Buch mit einem Text von Dr. Margrit Brehm, der Kuratorin der Ausstellung, in deutscher, englischer und chinesischer Sprache.

Ouyang Chun zählt mit seiner Malerei zu den herausragenden Positionen der „jungen Generation“ der zeitgenössischen Kunst in der Volksrepublik China. Er studierte bis 1995 Malerei an der Academy of Fine Art in Xian. Einzelausstellungen des Künstlers waren u.a. in der Shanghai Gallery of Art, Shanghai und der Star Gallery, Peking zu sehen. Seine erste Ausstellung in Deutschland fand 2009 in der Galerie Frank Schlag, Essen statt.

Lesen Sie hier ausgwählte Presseresonanzen zu Ouyang Chun – PAINTING THE KING.

Weitere Bilder in der Bildergalerie.

Die Wunderkammer Olbricht

Die Wunderkammer Olbricht

Die Auswahl und Qualität der Objekte in der Wunderkammer Olbricht ist weltweit einzigartig. Mit ihren über 300 Exponaten aus Renaissance und Barock gehört sie zu einer der bedeutendsten Privatsammlungen ihrer Art.

weiterlesen