Queensize – Female Artists from the Olbricht Collection: 07.12.2014 – 30.08.2015


Vom 07. Dezember 2014 bis 30. August 2015 präsentiert der me Collectors Room/Stiftung Olbricht unter dem Titel „QUEENSIZE – Female Artists from the Olbricht Collection“ erstmals ausschließlich Künstlerinnen der Sammlung. Mit beinahe 60 Positionen versammelt die Ausstellung ein Drittel der in der Sammlung vertretenen Künstlerinnen. Die circa 150 gezeigten Arbeiten unterschiedlichster Medien sind von Künstlerinnen wie Helene Appel, Louise Bourgeois, Nathalie Djurberg, Marlene Dumas, Klara Kristalova, Sükran Moral, Elizabeth Peyton, Patricia Piccinini, Cindy Sherman, Taryn Simon, Carolein Smit u.v.a.

„Queensize“ ist die Bezeichnung für eines der größten Bettenformate und bildet den Ausgangspunkt für die Ausstellung; das Bett dient als Chiffre für den existentiellen Ort menschlicher Erfahrung, als Sinnbild für Tod und Geburt, Verführung und Erotik, Träume und Albträume. Die Künstlerinnen zeigen ihren spezifischen Blick auf unsere menschliche Existenz und auf das was uns ausmacht: unsere innersten Befindlichkeiten und Bedürfnisse, unsere Wünsche und Passionen. Die Präsentation hinterfragt die Ambivalenz von Eigen- und Fremdwahrnehmung und, ob es den spezifisch weiblichen Blick tatsächlich gibt?

Die Ausstellung wird kuratiert von Nicola Graef (Dokumentarfilmproduzentin und -regisseurin) und Wolfgang Schoppmann (Chefkurator der Olbricht Collection).
Im Rahmen von “QUEENSIZE – Female Artists from the Olbricht Collection” erscheint ab Februar 2015 eine Publikation.
Kinder unter 18 Jahren nur in Begleitung oder mit Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten.

Collage Queensize

Finden Sie weitere Abbildungen in unserer Bildergalerie.

Lesen Sier hier ausgewählte Presseresonanzen zu “Queensize – Female Artists from the Olbricht Collection”.

Künstlerinnen:
Ellen Altfest, Helene Appel, Monika Baer, Tina Barney, Vanessa Beecroft, Katharina Bosse, Louise Bourgeois, Ulla von Brandenburg, Rineke Dijkstra, Nathalie Djurberg, Marlene Dumas, Nicole Eisenman, Sylvie Fleury, Hope Ginsburg, Jitka Hanzlová, Mona Hatoum, Almut Heise, Laurie Hogin, Jenny Holzer, Klara Kristalova, Makiko Kudo, Marie-Jo Lafontaine, Abigail Lane, Sharon Lockhart, Teresa Margolles, Alex McQuilkin, Hellen van Meene, Dawn Mellor, Marilyn Minter, Sükran Moral, Elizabeth Peyton, Patricia Piccinini, Chloe Piene, Bettina Rheims, Daniela Rossell, Cindy Sherman, Laurie Simmons, Taryn Simon, Carolein Smit, Anj Smith, Kiki Smith, Rebecca Stevenson, Kirsten Stoltmann, Anett Stuth, Paloma Varga Weisz, Katharina Wulff, Lynette Yiadom-Boakye, Lisa Yuskavage


Abbildungen:

Elizabeth Peyton, Paul Peyton (Dad), 1995, Elizabeth Peyton
Monika Baer, Ohne Titel, 2004, © the artist and Galerie Barbara Weiss, Berlin
Dawn Mellor, Mia Farrow, 2010, © Dawn Mellor
Jitka Hanzlová, Jaqueline, Chelsea, 1999, Courtesy Kicken Berlin
Louise Bourgeois, YES, 2004 © The Easton Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Daniela Rossell, “Untitled” (Inge and her mother Emma in living room), 2000 © Courtesy of the artist and Greene Naftali, New York
Mona Hatoum, Untitled (wheelchair), 1998 © Mona Hatoum, Photo Edward Woodman, Courtesy White Cube
Marlene Dumas, Nobody´s baby, 2000, Courtesy of the artist

In Kooperation mit:
radioeins   Monopol    tip Berlin