Internationales Sammlergespräch mit Nathalie Vranken, 02.11.2011, 19 Uhr

Die in Paris geborene Nathalie Vranken leitet heute die Marketingabteilung im Familienunternehmen Vranken-Pommery, dem zweitgrößten Champagnerkonzern der Welt. Sie sichert die Weiterentwicklung des Engagements des Konzerns für zeitgenössische Kunst. Die Vorsitzende des Mäzenenkreises des Musée des Beaux-Arts in Reims ist außerdem maßgeblich an der „Expérience Pommery“ beteiligt: Die kuratierten Ausstellungen finden seit 2004 jedes Jahr in den Kellern der Domaine Pommery statt. In diesem außergewöhnlichen Umfeld stellten unter anderem bereits Richard Artschwager, Sol LeWitt, Martin Creed, Carsten Höller, Paul McCarthy, Björn Dahlem, Daniel Buren und Bertrand Lavier aus.

Die Idee Vrankens, Kunst zu sammeln und auf ihrem Anwesen zu präsentieren, geht zurück auf eine Begegnung mit Alain Dominique, CEO von Cartier und selbst begeisterter Kunstsammler. Mit Werken aus den Ausstellungen erweitert Nathalie Vranken sukzessive ihre Sammlung.

Am 22. September eröffnete die neunte Ausstellung mit dem Titel „La Fabrique sonore“. Die präsentierten Kunstwerke untersuchen das physische Potenzial von Geräuschen aller Art und reichen von Klangobjekten über Soundinstallationen bis hin zu akustischen Landschaften. Zu den Künstlern gehören Jennifer Allora und Guillermo Calzadilla, Roman Signer, Assume Vivid Astro Focus und Thomas Macintosh.

Damit nicht genug: In diesem Jahr engagierte sich Vranken für die Frieze Art Fair in London und lobte einen Standpreis aus.
Sie studierte amerikanische Geschichte an der Sorbonne in Paris.

In Kooperation mit dem KUNST Magazin, moderiert von Jan Kage.