02.04., 16 Uhr: Lesung “Personally, I’m Most Interested in the Shapes and Colours”

Am letzten Tag der Ausstellung “My Abstract World” untersucht der Kurator und Autor Ludovik Vermeersch mit der Lecture Performace “Personally, I’m Most Interested in the Shapes and Colours” , was die zeitgenössische abstrakte Kunst noch vermag. Ist sie im Stande, die Betrachter in Verwirrung zu bringen oder ist sie eher wie eine veredelte Dekoration zu sehen?

Ludovik Vermeersch, I´m Most Interested in the Shapes and Colours, Berlin, 2015 © Kunstraum Ossastrasse

Vermeersch behauptet, das ikonoklastische Potenzial der abstrakten Malerei ließe sich heute nur noch zur Geltung bringen, in dem der narrative Kontext der Bilder strategisch untergraben wird. Auf höchst unterhaltsame Weise verflicht er seine theoretische Reflektion mit einem Bericht von seiner Zusammenarbeit mit sechs vielversprechenden Künstlern in Berlin. Die Performance ging im Mai 2015 in Extra City, Antwerpen, zusammen mit der Veröffentlichung des gleichnamigen Buches im Verlag Mer. Paper Kunsthalle, in Premiere, und war etwas später auch in Berlin zu sehen.

Im Rahmen der von Thomas Olbricht kuratierten Ausstellung “My Abstract World” wird die Lesung nun erneut in Berlin aufgeführt. In den Ausstellungsräumen des me Collectors Room kann der Zuschauer Vermeersch’ Thesen unmittelbar an den Werken von u.a. Bernard Frize, Katharina Grosse, Sarah Morris, Sigmar Polke, Gerhard Richter prüfen.

Die Lesung wird vom me Collectors Room Berlin / Stiftung Olbricht in Zusammenarbeit mit Berlijnse Avonden organisiert.

Dauer: 90 Minuten
In englischer Sprache, mit niederländischen Übertiteln.
Eintritt: Am letzten Ausstellungstag ist der Eintritt zu “My Abstract World” und zur Lesung frei.
Die Veranstaltung wird gefilmt. Das Filmmaterial wird gegebenenfalls weiterverwendet.

Anmeldung unter: info@me-berlin.com